Allgemein- und Viszeralchirurgie

Allgemein- und Viszeralchirurgie

In unserer Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie behandeln wir Erkrankungen des Bauchraumes, der Schilddrüse sowie Tumorerkrankungen. Je nach Art und Größe des Eingriffs entscheiden wir individuell, ob wir die Operation minimal-invasiv oder offen-chirurgisch durchführen, um das beste Ergebnis für unsere Patientinnen und Patienten zu erreichen.

Kontakt

Chefarztsekretariat Allgemein- und Viszeralchirurgie
Sigrid Glintschert

T (030) 54 72 34 01
F (030) 54 72 29 96 86
E-Mail senden

Mehr
Stationen
Station CH1/IN1

T (030) 54 72 3750
E-Mail senden

Erreichbarkeit
8 - 20 Uhr Mehr

Sprechstunden

Viszeralchirurgische Sprechstunde

T (030) 54 72 53 12
Montag bis Donnerstag, 8 bis 15 Uhr

Sprechzeiten
Dienstag, 14.30 bis 18 Uhr Mittwoch, 10 bis 15.30 Uhr sowie nach Vereinbarung Mehr

Team

Ärztliche Leitungen
Dr. med.
Ulrich Liebeskind
Chefarzt Profil
Bernhard Gropp
Leitender Oberarzt Profil
Pflegerische Leitungen
Sarah Tetzlaff
Stationsleitung IN1/CH1 Profil

Wir behandeln

Magen-Darm-Erkrankungen

Magen-Darm-Erkrankungen kommen häufig vor. Sie beeinflussen dabei meist nicht nur die Verdauung, sondern auch das Immunsystem, das dort angesiedelt ist.

Dazu gehören:

  • Entzündungen oder Geschwüre an der Magenschleimhaut oder des Zwölffingerdarms
  • Entzündungen und Funktionsstörungen des Dick- und Dünndarms (z. B. Ausstülpungen (Darmdivertikel), Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa)
  • Blinddarmentzündungen
  • Erkrankungen des Mast- und Enddarms (z. B. Abszesse, Analfisteln, Hämorrhoiden)
Behandlung

Bei der Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen arbeiten wir eng mit unseren Kolleginnen und Kollegen der Abteilung für Gastroenterologie zusammen. Viele Erkrankungen können mit Medikamenten oder anderen nicht-operativen Methoden behandelt werden. Sollte eine Operation notwendig sein, stehen wir Ihnen mit dem breiten Spektrum der Bauchchirurgie zur Verfügung. Ob eine Operation minimal-invasiv oder offen-chirurgisch durchgeführt wird, entscheiden wir individuell basierend auf der Art und Schwere der Erkrankung.

Leber-, Gallen- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

Leber, Gallenwege und Gallenblase sowie die Bauchspeicheldrüse spielen eine wichtige Rolle bei der Verdauung und sorgen  unter anderem für die Aufnahme  wichtiger Nährstoffe. Durch verschiedene Erkrankungen können sie in ihrer Funktion gestört werden.

Dazu gehören: 

  • Lebertumoren
  • Gallenblasenentzündungen (Cholezystitis)
  • Gallensteinleiden (Cholezystolithiasis)
  • Gallenblasen- und Gallenwegstumoren
Behandlung

Viele Erkrankungen lassen sich durch Medikamente oder andere nicht-operative Verfahren gut behandeln. Hier arbeiten wir eng mit unseren Kolleginnen und Kollegen der Abteilung für Gastroenterologie zusammen. Sollte ein operativer Eingriff notwendig sein, führen wir diesen basierend auf Art und Schwere der Erkrankung entweder minimal-invasiv oder offen-chirurgisch durch. 
 

Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenerkrankungen

Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenerkrankungen schlagen sich häufig auf das gesamte Wohlbefinden nieder, da die dort produzierten Hormone Stoffwechsel, Kreislauf, Wachstum und Psyche beeinflussen. Sie werden in gut- und bösartige Erkrankungen unterteilt. 

Gutartige Erkrankungen

Gutartige Vergrößerungen der Schilddrüse, auch Struma oder Kropf genannt, sind dabei am häufigsten. Helfen Medikamente nicht, können Teile oder die gesamte vergrößerte Schilddrüse entfernt werden. Dabei kommt das so genannte Neuromonitoring zum Einsatz, mit dem wir während der Operation die Funktion der Stimmbandnerven überwachen. 

Bösartige Erkrankungen

Bösartige Vergrößerungen der Schilddrüsen (Schilddrüsenkrebs) sind sehr selten. Liegt eine bösartige Veränderung des Gewebes vor, so entfernen wir dieses noch während der Operation. Nach der Operation ist ggf. eine Nachbehandlung notwendig.

Nebenschilddrüsenerkrankungen

Die Nebenschilddrüsen bestehen aus kleinen Gewebestücken in unmittelbarer Umgebung der Schilddrüse. Wenn deren Funktion gestört ist, kommt es zu einer erhöhten Kalziumkonzentration im Blut. Diese kann langfristig die Funktion von Organen beeinträchtigen. Ist eine Operation zur Behandlung notwendig, entfernen wir das erkrankte Gewebe über einen kleinen Zugang. 
 

Bauchwand-, Leisten-, Narben- und Zwerchfellbrüche

Bei Bauchwand-, Leisten-, Narben- und Zwerchfellbrüchen handelt es sich um sogenannte Hernien. Diese entstehen, wenn Bauchorgane mit hohem Druck durch anatomisch bedingte Schwachstellen  gegen die Bauchwand pressen. Es entsteht eine sackartige Ausstülpung. Meist sind Hernien nicht gefährlich, sie bilden sich aber auch nicht von alleine zurück. 

Untersuchung und Behandlung

Um eine Hernie festzustellen, führen wir körperliche Untersuchungen im Liegen und Stehen durch. Hinzu kommen Ultraschalluntersuchungen und, falls notwendig, bildgebende Verfahren wie Magnetresonanztomografie (MRT) oder Computertomografie (CT). 

Die einzig definitive Behandlungsmöglichkeit eines Bruchleidens besteht in einer Operation. Ob wir diese minimal-invasiv oder offen-chirurgisch durchführen, hängt zum einen von der Größe der Hernie als auch von Nebenerkrankungen ab. Während der Operation stellen wir die Festigkeit der Bauchwand wieder her und verhindern so weitere Brüche. Dazu nutzen wir ggf. ein feines Kunststoffnetz, das in Ihrem Körper verbleibt. 

Speiseröhrenerkrankungen

Wir behandeln unter anderem Refluxerkrankungen und Zwerchfellhernien. Auch der saure Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre oder Beweglichkeitsstörungen der Speiseröhre können eine Operation erforderlich machen. Diese führen wir meist minimal-invasiv durch. 

Untersuchung vor der Operation

Der Operation vorangestellt sind verschiedene Untersuchungen, bei denen wir mit unseren Kolleginnen und Kollegen der Abteilung für Gastroenterologie eng zusammenarbeiten. Dazu gehören Speiseröhren- und Magenspiegelungen sowie Langzeitsäuremessungen (pH-Metrie) und eine Druckmessung der Speiseröhre (Manometrie). In Einzelfällen nutzen wir auch bildgebende Verfahren wie Röntgenuntersuchungen oder Computertomografie (CT). 
 

Weitere Informationen

Minimal-invasive Operationen

Wo früher große, sogenannte „offene“ Operationen notwendig waren, werden heute Untersuchungen und Behandlungen häufig „minimal-invasiv“ über kleinste Schnitte und Öffnungen durchgeführt. So schonen wir den Körper und durch die geringere Belastung wird der Heilungsprozess verkürzt. 

Häufig „Schlüssellochtechnik“ genannt, werden bei einer minimal-invasiven Operation anstelle eines großen, mehrere kleine Hautschnitte gemacht. Über diese kleinen Hautöffnungen schieben wir eine kleine Videokamera, Lichtquellen und die notwendigen chirurgischen Instrumente über Schleusen in den Körper. Einblick in das Körperinnere erhalten wir anschließend über einen Bildschirm. Mithilfe der chirurgischen Instrumente nehmen wir Gewebeproben oder führen die Operation durch. 

Ob wir uns für eine minimal-invasive oder eine offen-chirurgische Operation entscheiden, hängt von Art und Größe des Eingriffs sowie der Schwere der Erkrankung ab. Auch der Gesundheitszustand der Patientin oder des Patienten ist für uns entscheidend. Vor der Operation besprechen wir mit Ihnen ausführlich, welche Art der Operation die bessere und sicherere für Sie ist.

Wir setzen minimal-invasive Operationen bei folgenden Erkrankungen ein:

  • Gallensteinleiden
  • Blinddarmentzündung
  • Tumorerkrankungen der Magen-Darm-Traktes
  • Bauchwand- und Zwerchfellbrüche
  • akut chirurgische Erkrankungen wie Darmverschluss oder Magendurchbruch bei Geschwüren

Neuigkeiten

Aktuelles

Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt besucht KEH

Am Donnerstag, 3. März 2022, besuchte Katrin Göring-Eckardt (Grüne), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, das Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge in Berlin-Lichtenberg. Vor Ort informierte sie sich im Gespräch mit der Klinikleitung sowie Pflegekräften, Ärzten und Auszubildenden über die derzeitige Situation im Gesundheitswesen.

Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt mit Pflegekräften

Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt mit Pflegekräften

Berlin-Lichtenberg, den 9. März 2022 – Seit zwei Jahren ist das Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge wie alle Kliniken in Deutschland im Ausnahmezustand. Aktuell werden weiter rund 40 an Covid-19 erkrankte Patienten in der Klinik in Berlin-Lichtenberg behandelt. Während eines zweistündigen Besuches informierte sich Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt über die derzeitige Situation und wie die Mitarbeitenden des Krankenhauses die Pandemiezeit erlebt haben und weiterhin erleben. Neben Mitarbeitenden aus den somatischen Bereichen, wie der Pandemiestation und der Intensivstation, tauschte sie sich auch mit Ärzten und Pflegekräften aus den psychiatrischen Bereichen des KEH aus. Darüber hinaus sprach sie mit Auszubildenden der klinikeigenen Pflegeschule über die Zukunft des Pflegeberufes in Deutschland. 

Katrin Göring-Eckardt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages: „Ich danke den Pflegerinnen und Pflegern, dass sie mir bei meinem Besuch geschildert haben, wie die Pandemie ihr Arbeiten verändert hat und welche Herausforderungen zu meistern waren und noch zu meistern sind. Der Austausch mit den Auszubildenden der Pflegeschule, wie sie die Pflege heute und in der Zukunft sehen, war mir besonders wichtig. Vielen Dank für Ihre eindrücklichen Berichte. Aber vor allem Danke, dass Sie alle da waren und da sind für die Menschen, die Ihre Hilfe brauchen.“

Michael Mielke, Geschäftsführer: „Wir freuen uns, dass Frau Göring-Eckardt sich die Zeit genommen hat, unser Haus zu besuchen. Wichtig war es uns, auch direkte Gespräche zwischen ihr und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu ermöglichen. So konnten unsere Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte sowie Auszubildenden auch ganz persönlich ihren Eindruck zur Pandemiezeit und zur derzeitigen Lage im Krankenhauswesen schildern. Neben den Bereichen, in denen körperliche Erkrankungen behandelt werden, sollte dabei die Arbeit in den psychiatrischen Abteilungen nicht vergessen werden.“

Veranstaltungen

Es sind derzeit keine Veranstaltungen geplant. Bitte schauen Sie demnächst wieder vorbei.