Epileptologie

Epileptologie

Unsere Abteilung für Epileptologie ist eingebunden in das kooperative Netzwerk des Epilepsie-Zentrum Berlin-Brandenburg. Behandelt werden Patienten aller Altersgruppen mit und ohne zusätzlicher Behinderung (Intelligenzminderung, Mehrfachbehinderung).

Kontakt

Chefarztsekretariat Epileptologie
Cordula Hegemann

T (030) 54 72 35 01
F (030) 54 72 29 96 50
E-Mail senden

Mehr
Stationen
Station EP2

T 030 54 72 35 24
E-Mail senden

Erreichbarkeit
8 - 20 Uhr Mehr
Station EP3

T (030) 54 72 35 30
E-Mail senden

Erreichbarkeit
8 - 20 Uhr Mehr
Station EP1

T (030) 54 72 35 14
E-Mail senden

Erreichbarkeit
8 - 20 Uhr Mehr
Station EP4

T (030) 54 72 35 13
E-Mail senden

Erreichbarkeit
8 - 20 Uhr Mehr
Stationäre Schwerpunktbereiche
Prächirurgische Epilepsiediagnostik und operative Epilepsietherapie

T (030) 54 72 35 03
E-Mail senden

Erreichbarkeit
Montag bis Freitag, 8 – 16 Uhr Mehr
Neurologische Schlafmedizin

T (030) 54 72 35 03
E-Mail senden

Erreichbarkeit
Montag bis Freitag, 8 – 16 Uhr Mehr
Ambulanzen
Ambulanzen an der Charité

Mehr
Privatsprechstunde Prof. Dr. med. Martin Holtkamp

T (030) 54 72 35 03

Erreichbarkeit
Montag bis Freitag, 9 – 16 Uhr Mehr
Ambulanz für Erwachsene

T (030) 54 72 53 41

Erreichbarkeit
Montag bis Donnerstag 9 – 18 Uhr, Freitag 9 – 16 Uhr Mehr
Ambulanz für Kinder und Jugendliche

T (030) 54 72 30 31
E-Mail senden

Erreichbarkeit
Dienstag, 8 - 15 Uhr Mehr

Rückrufwunsch

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mein Einverständnis zur zweckgebundenen Verarbeitung meiner Daten.

* Pflichtfelder

Team

Ärztliche Leitungen
Prof. Dr. med.
Martin Holtkamp
Chefarzt und Medizinischer Direktor des EZBB Profil
Dr. med.
Christoph Dehnicke
Leitender Oberarzt Profil
Dr. med.
Eva Breuer
Geschäftsführende Oberärztin, Oberärztin EP4 Profil
Dr. med.
Mira Beckhaus
Leitende Ärztin EP1 Profil
Dr. med.
Nora Füratsch
Oberärztin EP3 Profil
Dr. med.
Anja Grimmer
Oberärztin EP2 Profil
Priv.-Doz. Dr. med.
Pascal Grosse
Leiter Neurologische Schlafmedizin Profil
Dr. med.
Rebekka Lehmann
Oberärztin Neurologische Schlafmedizin Profil
Bettina Wächter
Oberärztin Diagnostik EP3 Profil
Pflegerische und therapeutische Leitungen
Dr. phil.
Tobias Gleich
Ansprechpartner Psychologie/Neuropsychologie Profil
Thomas Jaster
Ansprechpartner Sozialdienst Profil
Robert Lindenau
Stationsleitung EP2/P9 Profil
Melanie Sandmann
Stationsleitung EP3 Profil
Janine Schlopsnies
Ambulanz für Kinder Profil
Martin Schneider
Stationsleitung EP1, EP4 Profil
Petra Vomfei-Resch
Leitende MTA-F Profil

Anmeldung zur stationären und ambulanten Behandlung

Case Management
Anja Eggert
Case Managerin EP3 Profil
Sonja Pugatschow
Case Managerin EP1, EP4 Profil
Christiane Lehmann
Case Managerin EP2 Profil
Nicole Wieczorek
Case Managerin Prächirurgische Epilepsiediagnostik, Schlafmedizin Profil

Unsere Schwerpunkte und Leistungsspektrum

  • ​​​​​Diagnostik der Epilepsien und Abgrenzung zu anderen Erkrankungen, die mit anfallsartigen Ereignissen einhergehen (Differentialdiagnostik) mit Hilfe von:
    • EEG: Routine-EEG mit und ohne Provokationsmethoden, Mittagsschlafableitungen, Schlafentzugs-EEG, Langzeit-Video-EEG (24-72 Stunden)
    • Bildgebung: MRT (1,5 Tesla), Hochauflösendes MRT (3 Tesla), Funktionelles MRT (fMRT), PET, SPECT 
    • psychologische Diagnostik und Neuropsychologie
    • neurometabolische und genetische Untersuchungen
    • Labor- und Nervenwasseruntersuchungen
    • Abklärung und Behandlung begleitender internistischer, orthopädischer, psychiatrischer oder anderer Beschwerden (i.d.R. bei Menschen mit Intelligenzminderung/Mehrfachbehinderung)
    • psychiatrische Diagnostik (konsiliarisch durch unsere psychiatrischen Abteilungen bzw. durch das Behandlungszentrum für psychische Gesundheit bei Entwicklungsstörungen)
  • Epilepsiebehandlung
    • Pharmakotherapie (auch im Rahmen von Zulassungsstudien)
    • psychologische Betreuung und Begleitung
    • sozial- und berufsbezogene Beratung und Unterstützung
    • Physiotherapie und Sportangebote
    • Komplexbehandlung bei schwer behandelbarer Epilepsie (Gruppen- und Einzeltherapien)
    • ketogene Diäten
  • Prächirurgische Epilepsiediagnostik und operative Epilepsietherapie
    • Basisdiagnostik (entsprechend der Standards der AG für prächirurgische Epilepsiediagnostik und operative Epilepsietherapie)
    • erweiterte Diagnostik: PET, SPECT (interiktal, iktal), Hochauflösendes MRT sowie Volumetrie, Relaxometrie, Voxel-Based-Morphometrie, Traktografie, Transcranielle Magnetstimulation, intracranielle EEG-Diagnostik
    • Resektive Epilepsiechirurgie und Neurostimulation (Vagus-Nerv-Stimulation, Tiefe Hirnstimulation) in Kooperation mit der Klinik für Neurochirurgie der Charité – Universitätsmedizin Berlin
    • Laser-Ablation in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Magdeburg
  • Diagnostik und Behandlung psychogener nicht-epileptischer Anfälle (Dissoziative Anfälle)
  • Neurologische Schlafmedizin
    • Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten im Schlaf, Narkolepsie (mit und ohne Kataplexie), erhöhter Tagesmüdigkeit und/oder Einschlafattacken, Restless-legs-Syndrom, Störungen in der Abfolge des Schlaf-/Wachrhythmus, Abgrenzung primärer Schlafstörungen von primär psychiatrischen oder neurologischen mit einer Schlafstörung einhergehenden Erkrankungen, Schlafstörungen des Jugendalters
    • Diagnostik: Standard-Video-Polysomnographie, Video-Polysomnographie mit vollständigem und erweitertem Standard-EEG-Elektrodensatz, Multipler Schlaflatenz-Test (MSLT), Maintenance-of-wakefulness-Test (MWT) entsprechend der Vorgaben der DGSM und der AASM

Notfallbehandlungen

In der Notaufnahme des KEH werden Patientinnen und Patienten ab dem 18. Lebensjahr behandelt. In Bezug auf anfallsartig auftretende Ereignisse (epileptische Anfälle und Anfälle unklarer Genese) und Epilepsien gibt es beispielsweise folgende Indikationen für eine sofortige Behandlung in der Notaufnahme:

  • Status epilepticus
  • erster epileptischer Anfall
  • nach langer Zeit der Anfallsfreiheit aufgetretener epileptischer Anfall
  • anfallsartiges Ereignis unklarer Genese
  • äußere Verletzungen nach einem anfallsartigen Ereignis
  • Verdacht auf innere Verletzungen nach einem anfallsartigen Ereignis

Wichtige Hinweise für die Ein- und Überweisung

Abgesehen von Notfällen handelt es sich bei uns in der Regel um geplante Aufnahmen. Zur Terminvereinbarung wenden Sie beziehungsweise Ihre Patientinnen und Patienten sich bitte an unser Case Management. Nach Terminvereinbarung erhalten unsere Patientinnen und Patienten ein Einladungsschreiben mit Hinweisen, die bei der Aufnahme zu beachten sind.

Bitte geben Sie Ihrer Patientin oder Ihrem Patienten folgende Unterlagen mit
  • Einweisungsschein
  • ärztliche Unterlagen (z. B. Vorbefunde, MRT-Aufnahmen) 

Fachveranstaltungen