Tagesklinik Geriatrie

Das Angebot der Geriatrischen Tagesklinik richtet sich an Patientinnen und Patienten im fortgeschrittenen Alter mit eingeschränkter Mobilität, die hierdurch in ihrer häuslichen Selbständigkeit gefährdet sind. Auch Patientinnen und Patienten mit chronischen Schmerzzuständen erhalten hier ein multimodales Therapieangebot.

Behandlungsziel ist es, die Beschwerden zu lindern, die Alltagskompetenz zu steigern und die Lebensqualität wieder herzustellen. Zum therapeutischen Angebot gehören unter anderem die Abklärung und Behandlung chronischer Schmerzsyndrome, vor allem des Bewegungsapparates, Diagnostik und Therapie von Gangstörungen und Einschränkungen des Bewegungsapparates, Abschätzung des Sturzrisikos sowie gezieltes umfassendes Gang- und Gleichgewichtstraining, Therapie und Training bei Parkinson-Syndrom, Diabeteseinstellung und -schulung, Wundversorgung sowie Diagnostik und Behandlung begleitender leicht- bis mittelgradiger Depressionen. 
 

  • Tagesklinik Tagesklinik Geriatrie
  • Fachbereich(e) Geriatrie
  • Lage Haus 3, 2. Etage
  • Telefon (030) 54 72 56 40
  • E-Mail t.ge@keh-berlin.de
  • Erreichbarkeit Montag bis Freitag, 8 - 15 Uhr



Ihr Aufenthalt

Die Therapien finden montags bis freitags statt. In der Geriatrischen Tagesklinik werden die Patientinnen und Patienten über den Tag umfassend betreut, können aber die Abende und Nächte in der vertrauten Umgebung zu Hause verbringen und dort gleich alles umsetzen, was sie tagsüber geübt haben.

Informationen zur Aufnahme

Die Aufnahme in die Tagesklinik ist mit einer Einweisung durch die behandelnde Hausärztin bzw. den Hausarzt möglich. Sie sollten so belastbar sein, dass Sie einen 6-Stunden-Tag mit Pausen außerhalb der Wohnung bewältigen können. Die Kosten einschließlich des Fahrdienstes werden von der Krankenkasse übernommen. Den Antrag hierfür stellen wir. Vom behandelnden Haus- oder Facharzt benötigen wir lediglich das ausgefüllte Anmeldeformular

Bitte beachten Sie, dass eine tagesklinische Behandlung im Falle von fortgeschrittener Demenz, Stuhlinkontinenz, überwiegender Bettlägerigkeit oder Pflegebedürftigkeit, schwerwiegenden Erkrankungen, die eigentlich einer vollstationären Behandlung bedürfen, sowie bei nicht gewährleisteter häuslicher Versorgung nicht möglich ist. 


Checkliste

Bitte denken Sie an
  • Einweisungsschein
  • Krankenkassenkarte
  • Vorbefunde und Medikamentenliste