Notaufnahme: 030 5472 30 02

 

Herzbergstraße 79, 10365 Berlin, Tel.: 030 5472-0, Fax: 030 5472-2000

20.07.2016

FASD-Sprechstunde

zur Diagnostik von Fetalen Alkohol-Spektrum-Störungen (FASD) bei Erwachsenen

Sie vermuten, dass Sie während der Schwangerschaft durch Alkohol in ihrer Entwicklung beeinträchtigt wurden?

Sie haben bereits eine FASD-Diagnose und möchten weitere Beratung und Hilfe erfahren?

Sie sind Arzt oder Therapeut und vermuten, dass ihr Patient unter FASD leidet?

Sie sind Eltern, Pflegeeltern, Adoptiveltern, Bezugspersonen oder Betreuer und haben den Verdacht, dass ihre Bezugsperson FASD haben könnte?

Sie vermuten, dass eine FASD-Diagnose vorliegt und fühlen sich in ihrem Alltag bzw. durch psychische Belastungen oder Erkrankungen eingeschränkt?

Bei Ihnen wurden bereits andere psychische Erkrankungen diagnostiziert, die die Probleme im Alltag aber letztlich nicht ausreichend erklären?

Unser Team hilft Ihnen gerne weiter.

Im Rahmen unserer FASD-Ambulanz im KEH bieten wir Ihnen:

  • eine medizinische und psychologisch/neuropsychologische FASD-Diagnostik
  • eine umfassende ärztliche und psychologische Beratung
  • eine Weiterbehandlung im Rahmen der psychiatrischen Institutsambulanz

Dieses Angebot richtet sich sowohl an Menschen mit wie auch ohne eine zusätzliche Intelligenzminderung.

Informationen über FASD

Bei FASD handelt es sich um Auffälligkeiten des Wachstums, Auffälligkeiten von Gesichtsmerkmalen sowie eine Vielzahl von möglichen Beeinträchtigungen der geistigen und körperlichen Entwicklung, die durch den vorgeburtlichen (pränatalen) Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft beeinflusst wurden.
Im Erwachsenenalter ist es Menschen mit FASD oftmals nur mit Hilfestellungen und Betreuungsangeboten möglich, ein selbständiges Leben zu führen.
Aufgrund der hohen Anzahl psychischer und gesundheitlicher Probleme von Menschen mit FASD im Erwachsenenalter ist die diagnostische Abklärung wichtig, um Fehlbehandlungen sowie Überforderungen zu vermeiden und spezifischere Hilfsangebote einleiten zu können.

Informationen zur Diagnostik

Wir bieten Ihnen die diagnostische Abklärung des Verdachts auf eine FASD und ggf. vorliegende Begleiterkrankungen entsprechend den aktuell geltenden nationalen und internationalen Leitlinien mit anschließender Beratung. Der diagnostische Prozess besteht aus einer medizinischen sowie einer psychologisch-neuropsychologischen Untersuchung. Hilfreich ist ebenfalls die Möglichkeit der Befragung von Bezugspersonen.

Die abschließende diagnostische Einordnung erfolgt durch die Integration aller vorliegenden Befunde im Rahmen einer multiprofessionellen Fallkonferenz.

Bitte nutzen Sie für eine Anmeldung das Kontaktformular hier

 

 

Ansprechpartner

Sekretariat

Annika Hartmann

Tel.: 030 / 54 72 49 60