Seelsorge

Seelsorge

Der Aufenthalt im Krankenhaus ist oft mit angst- und sorgenvollen Fragen verbunden: Welche Untersuchungen erwarten mich? Werde ich Hilfe erfahren? Werde ich wieder gesund? Wie werde ich die Zeit durchstehen? Geht daheim ohne mich alles einen guten Weg? Auf Wunsch stehen Ihnen unsere Seelsorgerinnen und Seelsorger auf diesem schwierigen Weg zur Seite.

Manchmal sind die Fragen so drängend und die Sorgen so heftig, dass sie eine effektive Behandlung behindern und einer Heilung im Wege stehen können. Wir bieten Ihnen an, Sie mit diesen Fragen nicht alleine zu lassen. Ein Gespräch kann die Behandlung hilfreich unterstützen. Sprechen bietet die Möglichkeit, sich zu entlasten, das innere Durcheinander zu sortieren, einen Ausweg aus einer möglichen Krise zu suchen, die Selbstachtung zu stärken, nach den tragenden Wurzeln zu suchen, gegebenenfalls mit Gott zu streiten, gemeinsam zu beten, getröstet zu werden.

Seelsorge in unserem Haus ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung und steht allen zur Verfügung, die es wünschen. Sie begleitet und ergänzt die medizinischen und therapeutischen Behandlungen. Auch wenn Sie keiner Religionsgemeinschaft angehören, können Sie uns in Anspruch nehmen. Auch für Angehörige und Mitarbeitende sind wir da.

Seelsorgliche Begleitung

Formen der Seelsorge
  • Einzelgespräche mit Patientinnen und Patienten und Angehörigen
  • Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen
  • Begleitung von Mitarbeitenden in Krisensituationen
Veranstaltungen in der Alten Kapelle
  • Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen mit Fernsehübertragung auf die Stationen, für alle Patientinnen und Patienten erreichbar, jeden 1. und 3. Sonntag im Monat, 10 Uhr
  • "Atempause" – Andacht mit Musik und Gebet und der Möglichkeit, eine Kerze anzuzünden, jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat, 16 Uhr
  • "15 Minuten Auszeit für die Seele" – Dienstagandacht, wöchentlich, 13 Uhr
  • Orgelkonzerte, jeden 1. Dienstag im Monat, 16 Uhr

Zum Veranstaltungskalender

Orte der Seelsorge

Seelsorge ist grundsätzlich an keinen besonderen Ort gebunden. Sie geschieht am Krankenbett, auf den Stationen, bei Spaziergängen auf dem Gelände, in den Räumen der Seelsorge und in unserer Alten Kapelle (Haus 22, Erdgeschoss). Die Kapelle ist ein schöner stiller Ort und Rückzugsmöglichkeit für alle, die allein sein oder beten wollen. Hier finden auch Gottesdienste und Andachten statt. Unsere Krankenhauskapelle steht zur inneren Sammlung, zur Besinnung und zum Beten jedem zur Verfügung. 

Kontakt

Theologische Leiterin
Pastorin
Hella Thorbahn
Theologin Profil
Seelsorgende
Pfarrer Dr.
Frank Schlegel
Seelsorger Profil
Diakonin
Christiane Strzelczyk
Seelsorgerin Profil
Katholische Seelsorge
Katholisches Pfarramt St. Mauritius

T (030) 55 93 183
E-Mail senden

Mehr

Neuigkeiten

Aktuelles

Erstes Notfallmedizinisches Symposium Berlin-Nordost eröffnet

Die Notfallversorgung in den Krankenhäusern nimmt einen immer wichtigeren Stellenwert in der gesundheitspolitischen aber auch gesellschaftlichen Diskussion ein. Wer wird wann wo in welchem Zeitraum wie versorgt? Ein gemeinsames zweitätiges medizinisches Symposium rund um das Thema haben das Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, das Sana Klinikum Lichtenberg und das BG Klinikum Unfallkrankenhaus gemeinsam veranstaltet.

Das erste Notfallmedizinische Symposium Berlin Nordost begann mit einem Vortrag von Martin Pin, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin.

Das erste Notfallmedizinische Symposium Berlin Nordost begann mit einem Vortrag von Martin Pin, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin.

Berlin-Lichtenberg, den 17. Juni 2022 – Bei der Versorgung von Notfällen kommen hochspezialisierte, interdisziplinäre und interprofessionelle Teams aus dem vor-klinischen und klinischen Sektor zusammen. Um die Versorgung in den Berliner Bezirken Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf sowie darüber hinaus sowohl innerhalb der Stadt als auch über die Landesgrenze nach Brandenburg hinweg noch weiter zu verbessern und die verschiedenen Akteure zusammenzubringen, veranstalten das Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, das Sana Klinikum Lichtenberg und das BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin derzeit gemeinsam das 1. Notfallmedizinische Symposium Berlin-Nordost. Teilnehmer der Veranstaltung sind Mitarbeitende aus den Rettungsstellen und von den Rettungsdiensten aus ganz Berlin und angrenzenden Brandenburger Landkreisen.

Eröffnet wurde die zweitägige Veranstaltung am Freitag, 17. Juni 2022, durch Prof. Dr. med. Axel Ekkernkamp, Geschäftsführer und Ärztlicher Direktor des BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin, Michael Kabiersch, Geschäftsführer des Sana Klinikums Lichtenberg, und Michael Mielke, Geschäftsführer des Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge. Neben den Herausforderungen der Notfallversorgung zwischen Anspruch und Wirklichkeit im städtischen und ländlichen Raum, gibt das Symposium Einblicke in die Notfallversorgung in anderen Ländern und rückt spezielle notfallmedizinische Krankheitsbilder in den Fokus.

Dr. med. Rotraut Asche, Chefärztin der Zentralen Aufnahme und Diagnostik am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, sagt: „Die Zahl der Patientinnen und Patienten, die eine Notaufnahme aufsuchen, steigt stetig an. Darunter sind Notfälle, die hochspezialisierter Behandlung bedürfen, eine Vielzahl an hochbetagten und multimorbiden Patientinnen und Patienten sowie auch Personen, die sich selbst als medizinischen Notfall einstufen und den Weg in die Notaufnahme gegenüber einem Besuch beim niedergelassenen Facharzt oder -ärztin aufgrund langer Wartezeiten bevorzugen. Hier befinden wir uns in einem großen Spannungsfeld zwischen eigenen und den Ansprüchen der Patientinnen und Patienten, die unter anderem Thema beim Symposium sind.“

Prof. Dr. med. Axel Ekkernkamp, Geschäftsführer und Ärztlicher Direktor des BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin, erklärt: „Nur durch das reibungslose Zusammenspiel von unterschiedlichen Fachdisziplinen und Berufsgruppen bei der Ersteinschätzung und Behandlung von Notfallpatienten gelingt eine schlagkräftige Versorgung in der Region. Insbesondere die Versorgung von Schwerstverletzen stellt hohe Anforderungen an die interdisziplinären und interprofessionellen Teams in Notaufnahmen. Nur durch gemeinsames Training und kontinuierlichen fachlichen Austausch, wozu auch dieses Symposium beiträgt, gelingt es effektiv Leben zu retten und Folgeschäden zu vermeiden.“

Dr. med. Matthias C. Guth, Chefarzt der Interdisziplinären Notaufnahme am Sana Klinikum Lichtenberg, ergänzt: „Aufgrund des hohen Spezialisierungsgrades bei der Versorgung von medizinischen Notfällen ist eine Vernetzung und enge Kooperation der Kliniken in einem Versorgungsgebiet sehr wichtig, da wir uns in unserem Leistungsangebot ergänzen. Um Patientinnen und Patienten schnell und bestmöglich zu versorgen, ist auch die enge Zusammenarbeit mit den Rettungsdiensten wichtig. Diese wichtige Schnittstelle zwischen vorklinischer und klinischer Behandlung steht unter anderem bei unserem Symposium im Mittelpunkt.“  

Veranstaltungen