Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters

Informationen für Patienten

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters

Informationen für Patienten

In unserer Abteilung für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters behandeln wir Kinder und Jugendliche mit verschiedenen psychischen, psychosozialen und psychosomatischen Problemen. Wir helfen jungen Patientinnen und Patienten sowie deren Familien akut und begleiten sie auch langfristig mit individuellen Therapieangeboten - sowohl ambulant als auch stationär.

Kontakt

Chefarztsekretariat Kinder- und Jugendpsychiatrie
Karla Krüger

T (030) 54 72 38 01
F (030) 54 72 29 95 98
E-Mail senden

Mehr
Sekretariat Psychiatrische Institutsambulanz für Kinder und Jugendliche (PIA)

T (030) 54 72 38 15
F (030) 54 72 29 95 98
E-Mail senden

Mehr
Stationen
Station KJP1

T (030) 54 72 38 40
E-Mail senden

Erreichbarkeit
8 - 20 Uhr Mehr
Station KJP2

T (030) 54 72 39 20
E-Mail senden

Erreichbarkeit
8 - 20 Uhr Mehr
Station 2B

T (030) 55 18 54 10

Erreichbarkeit
Montag bis Freitag, 9 - 12 Uhr Mehr
Tageskliniken
Schmerztherapeutische Tagesklinik für Kinder und Jugendliche

T (030) 55 18 52 09
E-Mail senden

Erreichbarkeit
Montag bis Freitag, 8 - 15.30 Uhr Mehr
Tagesklinik KJP3

T (030) 54 72 39 29
E-Mail senden

Erreichbarkeit
Montag bis Freitag, 7.30 - 16 Uhr Mehr
Tagesklinik KJP4

T (030) 54 72 38 50
E-Mail senden

Erreichbarkeit
Montag bis Freitag, 7.30 - 16 Uhr Mehr
Tagesklinik KJP5

T (030) 54 72 38 80
E-Mail senden

Erreichbarkeit
Montag bis Freitag, 7.30 - 16 Uhr Mehr
Tagesklinik KJP6

T (030) 54 72 39 31
E-Mail senden

Erreichbarkeit
Montag bis Freitag, 7.30 - 16 Uhr Mehr
Ambulanzen
Psychiatrische Institutsambulanz für Kinder und Jugendliche (PIA)

T (030) 54 72 38 15
E-Mail senden

Erreichbarkeit
Montag bis Donnerstag 8 - 16 Uhr, Freitag 8 - 15 Uhr Mehr

Sprechstunden

Sprechstunden in der Psychiatrischen Institutsambulanz für Kinder und Jugendliche (PIA)
Tic- und Tourettesprechstunde

T (030) 54 72 38 15
Montag bis Donnerstag, 8 - 16 Uhr Freitag, 8 - 15 Uhr

Sprechzeiten
nach vorheriger Terminvergabe Mehr
Sprechstunde für Kinder und Jugendliche mit Intelligenzminderung

T (030) 54 72 38 15
Montag bis Donnerstag, 8 - 16 Uhr Freitag, 8 - 15 Uhr

Sprechzeiten
nach vorheriger Terminvergabe Mehr
FASD-Sprechstunde

T (030) 54 72 38 15
Montag bis Donnerstag, 8 - 16 Uhr Freitag, 8 - 15 Uhr

Sprechzeiten
nach vorheriger Terminvergabe Mehr
Psychosomatische Sprechstunde

T (030) 54 72 38 15
Montag bis Donnerstag, 8 - 16 Uhr Freitag 8 - 15 Uhr

Sprechzeiten
nach vorheriger Terminvergabe Mehr

Team

Ärztliche Leitungen
Dr. med.
Rita May
Chefärztin Profil
Dr. med.
Susanne Knoll
Leitende Oberärztin Profil
Marina Armas Gonzalez
Oberärztin KJP5 Profil
Regina Kania
Oberärztin KJP2, KJP3 Profil
Dr. med.
Jörg Liesegang
Oberarzt KJP4 und PIA Profil
Psychologische Leitung
Frauke Reiprich
Leitende Psychologin Profil
Pflegerische Leitungen
Julia Albrecht
Stationsleitung KJP3, KJP6 Profil
Luise Bittner
Kommissarische Stationsleitung KJP1 Profil
Eva-Maria Schafranek
Stationsleitung KJP2 Profil
Kathrin Schwanke-Groll
Stationsleitung KJP4, KJP5 Profil

Anmeldung

Bitte wenden Sie sich für die stationäre Aufnahme und die ambulante Behandlung an unsere Psychiatrische Institutsambulanz für Kinder und Jugendliche (PIA). Die Vorstellung in der Ambulanz erfolgt nach vorheriger Terminvergabe. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf. Ausgenommen sind Krisenvorstellungen.

Vorbereitende Informationen für das Erstgespräch

Anmeldebogen für das Erstgespräch 

Behandlungseinwilligung

Anamnesebogen

Anmeldebogen Zweitmeinungstermin

 


Wir behandeln

Autismus

Autismus ist ein Überbegriff für unterschiedliche Entwicklungsstörungen. Betroffenen fällt es häufig schwer mit anderen zu kommunizieren und zu interagieren. Auch zeigen sie sich wiederholende Verhaltensweisen.

Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörungen

Kinder und Jugendliche mit Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörungen sind oft körperlich sehr aktiv, unruhig, können sich schwer auf eine Tätigkeit konzentrieren und lassen sich leicht ablenken. Dieses Verhalten kann sich negativ auf die schulische Ausbildung auswirken.

Bindungsstörungen

Kinder mit einer reaktiven Bindungsstörung sind in sozialen Situationen sehr unsicher, furchtsam und eher zurückgezogen und zeigen ein extrem gehemmtes Verhalten gegenüber Betreuungspersonen. Kinder, die an einer Bindungsstörung mit Enthemmung leiden, suchen scheinbar wahllos enge Bindungen zu anderen Menschen und sind anhänglich. Ihren Ursprung haben Bindungsstörungen in der frühen Kindheit.

Entwicklungsstörungen

Wenn die geistige oder körperliche Entwicklung nicht dem Alter entspricht und dadurch Defizite vorliegen, spricht man von einer Entwicklungsstörung. Entwicklungsstörungen können sowohl angeboren sein als auch durch äußere Einflüsse entstehen.

Teilleistungsstörungen

Menschen mit Teilleistungsstörungen fallen bestimmte Tätigkeiten schwer, zum Beispiel Lesen, Schreiben, Rechnen oder Sprechen, sie zeigen in diesen Bereichen Defizite. Auch bestimmte motorische Einschränkungen können eine Teilleistungsschwäche darstellen. Bei Kindern und Jugendlichen haben Teilleistungsstörungen erheblichen Einfluss auf die schulischen Leistungen. Teilleistungsstörungen können Ursache für psychologische Probleme sein. 

Traumafolgestörungen

Ereignisse, die eine intensive Angst und Hilflosigkeit auslösen, zum Beispiel Gewalt, Unfälle, Missbrauch oder der Tod eines Familienmitglieds, können eine Traumafolgestörung verursachen. Betroffene leiden beispielsweise unter Albträumen, Schreckhaftigkeit, Flashbacks oder Schlafstörungen, die ihren Alltag erheblich beeinflussen.

Störungen des Sozialverhaltens

Kinder und Jugendliche, deren Sozialverhalten gestört ist, zeigen über einen längeren Zeitraum aggressives und dissoziales Verhalten wie Gewalttätigkeit, Zerstörungswut, Lügen, Stehlen oder starke Wutausbrüche. Häufig liegen zeitgleich schwierige familiäre Umstände vor und es kommt zu Problemen in der Schule.

Emotionale Störungen des Kindesalters

Kinder mit einer emotionalen Störung haben Angst vor Situationen und Gegenständen, die eigentlich ungefährlich sind. Die Angst übersteigt das alters- und entwicklungsgemäße Ausmaß und besteht über einen längeren Zeitraum. Zu den emotionalen Störungen des Kindesalters gehören unter anderem Trennungsangst, soziale Ängstlichkeit und Geschwisterrivalität.

Tic-Störungen

Tics sind sich wiederholende, plötzlich und oft nicht oder nur schwer steuerbare Bewegungen oder Lautäußerungen. Unter Tic-Störungen fallen beispielweise motorische Tics wie Grimassieren, Zwinkern und Zuckungen sowie vokale Tics, zum Beispiel Husten, Räuspern oder bestimmte Wörter. Sie beginnen meist im Grundschulalter.

Enuresis

Enuresis bezeichnet das nicht dem Entwicklungsalter entsprechende, unabsichtliche Einnässen ohne organische Ursache. Enuresis kann von Geburt an oder erst nach einer längeren Trockenphase auftreten, beispielweise nachts. Die Ursachen des Einnässens können vielfältig sein.

Enkopresis

Unter Enkopresis versteht man über einen längeren Zeitraum bestehendes, willkürliches oder unwillkürliches Absetzen von Stuhl ohne organische Ursache, häufig auch an Stellen, die dafür nicht vorgesehen sind. Enkopresis kann alleinstehend oder als Teil einer Störung des Sozialverhaltens oder einer emotionalen Störung auftreten.

Mutismus

Mutismus ist eine Kommunikationsstörung. Betroffene Kinder und Jugendliche sprechen gar nicht (totaler Mutismus) oder nur in bestimmten Situationen nicht (selektiver Mutismus), ohne dass eine organische Ursache vorliegt. Beim selektiven Mutismus sind Betroffene in Angst auslösenden Situationen nicht in der Lage zu sprechen, gegenüber vertrauten Personen ist das Sprechen für sie kein Problem. Ursache für totalen Mutismus können Schockerlebnisse sein, die zu einem kompletten Verstummen führen.

Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

Wenn Kinder und Jugendliche Alkohol oder Drogen (psychotrope Substanzen) konsumieren, hat dies in der Regel erhebliche Auswirkungen auf ihre psychische Gesundheit und Entwicklung. Verhaltensstörungen und psychische Erkrankungen können die Folge sein.

Persönlichkeitsentwicklungsstörungen

Kinder und Jugendliche mit Persönlichkeitsentwicklungsstörungen zeigen ähnlich auffällige und von der Norm abweichende Denk- und Verhaltensmuster wie Erwachsene mit Persönlichkeitsstörungen, zum Beispiel exzentrische oder sonderbare Charakterzüge, extremes Misstrauen gegenüber der Umwelt, antisoziales Verhalten und Desinteresse oder extreme Ängstlichkeit. Hinzu kommen Probleme mit dem Selbstbild und Beziehungen zu anderen.

Essstörungen

Störungen des Essverhaltens können unterschiedliche Ursachen und Ausprägungen haben. Zu den Krankheitsbildern gehören Magersucht (Anorexia nervosa), Ess-Brech-Sucht (Bulimie) und Essanfälle (Binge-Eating). Essstörungen gehen mit einer verzerrten Selbstwahrnehmung einher. Betroffene neigen zudem auch zu anderen psychischen Problemen, Angst und Depression. Essstörungen behandeln wir auf der psychosomatischen Station 2b, die eine Kooperation des KEH und des Sana Klinikums Lichtenberg ist. Nach einer ausführlichen körperlichen und psychologischen Untersuchung kommen dort unterschiedliche Therapieformen zum Einsatz, zum Beispiel Einzel- und Gruppenpsychotherapie sowie Ernährungstherapie- und Beratung.

Psychosomatische Station für Kinder und Jugendliche

Somatisierungsstörungen

Somatisierungsstörungen sind Schmerzen oder andere körperliche Beschwerden ohne konkrete organische Ursache. Dazu gehören Kopf- und Bauchschmerzen oder Übelkeit. Betroffene Kinder und Jugendliche sind in ihrem oft Alltag eingeschränkt, was zu Angst und Depression führen und sich negativ auf ihre psychische Entwicklung auswirken kann. Somatisierungsstörungen behandeln wir auf der psychosomatischen Station 2b. Die Station ist eine Kooperation unserer Abteilung und des Sana Klinikums Lichtenberg.

LINK: Psychosomatische Station für Kinder und Jugendliche

Schmerzstörungen

Treten Schmerzen über einen längeren Zeitraum auf, ohne dass Medikamente Linderung verschaffen, kann das erhebliche Folgen für die Psyche der Betroffenen haben und ihren Alltag erheblich einschränken. Kinder und Jugendliche mit Schmerzstörungen finden in unserer schmerztherapeutischen Tagesklinik Hilfe. Die Tagesklinik ist ein gemeinsames Angebot unserer Abteilung und des Sana Klinikums Lichtenberg.

Schmerztherapeutische Tagesklinik für Kinder und Jugendliche

Depression

Auch Kinder und Jugendliche können an Depression erkranken. Betroffene sind über einen längeren Zeitraum freud- und antriebslos und fühlen sich niedergeschlagen. Hinzu kommen in einigen Fällen weitere Symptome wie Entscheidungs- und Konzentrationsprobleme, gemindertes Selbstvertrauen oder Schlafstörungen. In schweren Fällen können auch Suizidgedanken eine Rolle spielen.

Ängste

Angst ist eine natürliche Reaktion auf Gefahr. Je nach Alter haben Kinder und Jugendliche unterschiedliche, normal verlaufende Ängste, die im Regelfall mit der weiteren Entwicklung verschwinden, zum Beispiel Angst im Dunkeln. Nimmt die Angst über einen längeren Zeitraum ein übersteigertes Ausmaß an und schränkt den Betroffenen in seinem Alltag ein, kann eine Angststörung vorliegen.

Zwänge

Zwänge äußern sich in konkreten wiederkehrenden Gedanken und Handlungen. Betroffene stellen sich dabei zwanghaft immer wieder dieselben Ereignisse oder Sachverhalte vor, ohne sich dessen entziehen zu können, zum Beispiel eine Verunreinigung mit Keimen oder die Furcht eine Katastrophe auszulösen. Um die Anspannung abzubauen, beginnen sie irrationale Tätigkeiten auszuführen, beispielsweise übermäßiges Putzen oder Zählen.

Schizophrenie

Bei Schizophrenie sind das Erleben, Denken und Handeln gestört. Eine Schizophrenieerkrankung geht häufig mit Wahnvorstellungen, Wahrnehmungsstörungen und Halluzinationen einher. Die Erkrankung tritt in der Regel im Jugendalter beziehungsweise bei jungen Erwachsenen auf und kann organische Ursachen haben.

Bipolare Störung

Bei einer bipolaren Störung wechseln sich Phasen extremer Hochstimmung (Manie) mit Phasen großer Niedergeschlagenheit und Verzweiflung ab (Depression). Die Stimmungsschwanken gehen über ein angemessenes Maß hinaus und zeigen sich darin, dass betroffene Kinder und Jugendliche abrupt zwischen positiver Stimmung und zurückgezogenem und deprimiertem Verhalten wechseln.

Weitere Informationen

Therapeutische Tagesgruppe TAN.go

Die therapeutische Tagesgruppe TAN.go beinhaltet erzieherisch-sozialpädagogische Angebote mit umfassender medizinischer und psychotherapeutischer Arbeit für Kinder und deren Familien. Dabei wird sowohl eine längerfristige Eltern-Kind-Therapie ermöglicht als auch gleichzeitig dem Bedarf an Erziehungshilfe, sozialpädagogischer Beratung und Betreuung und an sozialer Gruppenerfahrung entsprochen. Im Projekt stehen Plätze für Jungen und Mädchen im Vorschul- und Grundschulalter bis etwa neun Jahren bereit. Wir behandeln Kinder mit folgenden Störungsbildern:

  • Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen
  • Tiefgreifende Entwicklungsstörungen
  • Hyperkinetische Störungen
  • Störungen des Sozialverhaltens
  • Kombinierte Störungen des Sozialverhaltens und der Emotionen
  • Emotionale Störungen des Kindesalters
  • Störungen sozialer Funktionen mit Beginn in der Kindheit


Nach der Diagnosestellung wird ein individueller Therapieplan erstellt. Es erfolgen zeitgleich die kinder- und jugendpsychiatrische, die psychotherapeutische sowie die sozialpädagogische Begleitung. Die Familien werden im Rahmen eines multimodalen, systemisch und verhaltenstherapeutisch orientierten Behandlungskonzeptes behandelt, zum Beispiel in Form von Psychotherapie, Multifamilientherapie, Ergotherapie oder therapeutische Elterngespräche. Es fließen traumatherapeutische Elemente, Emotions- und Skilltrainings sowie das Training sozialer Kompetenzen wie auch Entspannungsverfahren in die Arbeit ein. Die Psychopharmakotherapie erfolgt in Verbindung mit den anderen Therapien im Rahmen unseres multimodalen Behandlungskonzeptes jeweils nach strenger individueller Indikationsstellung. Die sozialpädagogische Arbeit in der Tagesgruppe ermöglicht den Kindern in einem kleineren geschützten Rahmen Gruppenerfahrungen mit vielfältigen Möglichkeiten zum Ausprobieren und der Modifikation von Interaktion, Kontaktgestaltung und Konfliktlösestrategien in einem freundlichen, rücksichtsvollen und gemeinschaftlichen Miteinander. Darüber hinaus gibt es ein breites pädagogisches Beschäftigungs- und Spielangebot.

Anmeldung
TAN.go
Katrin Tschirschwitz

T (030) 97 10 18 14 8
F (030) 97 20 04 46
E-Mail senden

Mehr
Frauke Reiprich
Leitende Psychologin Profil

Wichtige Informationen zum Masernschutzgesetz

Seit März 2020 gilt das Masernschutzgesetz. Patientinnen und Patienten, die geplant tagesklinisch oder stationär behandelt werden, brauchen einen ausreichenden Masernimpfschutz. Sollte dieser zum Aufnahmezeitpunkt nicht vorhanden sein (Bestätigung durch Impfpass), kann keine Aufnahme erfolgen.

Erstvorstellungen in der Institutsambulanz und Notaufnahmen sind von dieser Regel ausgenommen. Für Fragen diesbezüglich wenden Sie sich gern an die jeweilige Station oder Ambulanz.


Neuigkeiten

Aktuelles

Die Problematik der Versorgung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen gewann in den vergangenen Monaten insbesondere vor dem…

mehr

Am Donnerstag, 3. März 2022, besuchte Katrin Göring-Eckardt (Grüne), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, das Evangelische Krankenhaus Königin…

mehr

Seit dem 1. September 2021 bietet die erste Schmerztherapeutische Tagesklinik für Kinder und Jugendliche in Berlin und Brandenburg Hilfe für junge…

mehr

Veranstaltungen

Es sind derzeit keine Veranstaltungen geplant. Bitte schauen Sie demnächst wieder vorbei.


Hier finden Sie uns

Haus 13

Physiotherapie

Haus 22

Alte Kapelle

Festsaal und Tagungsräume

Geschäftsführung

Kasse

Pflegedirektion

Verwaltung 

Haus 24

Cafeteria

Poststelle

Haus 27

Wäscherei

Haus 29

Fachbibliothek

Museum Kesselhaus Herzberge

Haus 31

Verwaltung 

Mitarbeitervertretung 

Haus 35

Haus 37

Haus 40

Historisches Archiv

Haus 41

Verwaltung 

Haus 43

Lädchen / Second Hand Shop

Haus 45

Gärtnerei

Haus 50

Haus 53

Pförtnerhaus

Haus 63

Mittagsrestaurant

Neue Kapelle

Haus 67

Betriebsarzt

Patientenfürsprecher

Seelsorge

Sozialdienst

Trauerwegbegleitung EDKE

Haus 68

Pflegeschule

Wohnheim

 

Haus 69

Haus 70

KEH-Servicegesellschaft

Haus 79
Haus 103

Angiografie

Endoskopie

Notaufnahme

Patientenanmeldung und Information

Radiologische Praxis

Für Gebäudeinformationen
auf die Häuser klicken.