Notaufnahme: 030 5472 30 02

 

Herzbergstraße 79, 10365 Berlin, Tel.: 030 5472-0, Fax: 030 5472-2000

Logopädisches Leistungsspektrum

Visual

Wir beraten und klären Sie innerhalb der stationären Behandlung über das bei Ihnen vorliegende Störungsbild und den daraus resultierenden Beeinträchtigungen auf und geben Ihnen umfassende Informationen über Möglichkeiten, Chancen und Grenzen der logopädischen Intervention.

  • gemeinsame Zielfindung und Methodenbestimmung, damit Betroffene Verantwortung für die Optimierung der eigenen Aktivität und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben übernehmen können
  • prinzipiell ressourcenorientiertes Arbeiten, d.h. Patienten werden von uns dort abgeholt, wo sie sich gerade befinden
  • interdisziplinärer Austausch für gemeinsame klinische Entscheidungsfindung um den größtmöglichen Nutzen für den Patienten zu erreichen

Leistungen im Behandlungsprozess

  • Klinische Diagnostik von Störungen der Sprache, des Sprechens und des Schluckens nach Schlaganfall und bei anderen neurologischen Erkrankungen
  • Zertifizierte Dysphagiediagnostik mittels Fiberoptische endoskopische Evaluation des Schluckens (FEES) im Zweierteam mit dem behandelnden Oberarzt
  • Logopädische Begleitung der Durchleuchtung des Schluckaktes in Anlehnung an die Viedeofluoroskopie
  • Geruchsdiagnostik im Rahmen der Parkinson-Diagnostik
  • Geschmacksdiagnostik
  • Therapie von Störungen der Sprache, des Sprechens und des Schluckens im neurologischen Akut- und Frühreha-Bereich
  • Trachealkanülen-Management
  • Klienten- und Angehörigen-Beratung in allen neurologisch bedingten logopädischen Störungsbildern

Qualitätsmanagement und Weiterbildung

Ein besonderes Augenmerk legen wir auf:

  • Prävention von Aspirationspneumonien durch Dysphagien
  • Fort- und Weiterbildung  für unsere ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter im Dysphagie-Management und Trachealkanülen-Management

 

 

Kontakt

Simone Haase

leitende Logopädin

E-Mail: s.haase@keh-berlin.de

Tel.: 030 / 54 72 42 08

 

 

 

Hinweis

Auf dieser Seite verwenden wir zur besseren Lesbarkeit das generische Maskulin. Damit meinen wir stets sämtliche Geschlechter.