Notaufnahme: 030 5472 30 02

 

Herzbergstraße 79, 10365 Berlin, Tel.: 030 5472-0, Fax: 030 5472-2000

02.06.2017

Richtfest am 31. Mai im KEH

Die Richtkrone im Sonnenschein Die Richtkrone im Sonnenschein

Seit der Grundsteinlegung im Oktober haben alle beteiligten Firmen, Architekten, Bauplaner und die vielfältigen Baugewerke kräftig Hand angelegt und den Rohbau von Haus 66a deutlich sichtbar entstehen lassen. Aus diesem Grund waren alle eingeladen, am 31. Mai 2017 beim Richtfest das gute Gelingen zu feiern.

Das dreistöckige Pavillongebäude soll nach gegenwärtiger Planung mehrere Stationen, Räume für ambulante Sprechstunden und Medizinische Zentren aufnehmen. Am Rand des Geländes neben den Häusern 3 und 66 errichtet, erhält er eine direkte Verbindung zum Stationsgebäude Haus 3. 

 

Bauherren und -firmen waren zufrieden Bauherren und Bauleitung mit Polier (2.v.l.) und Bezirksstadtrat Winfried Nünthel (2.v.r.)

Geschäftsführer Dr. Johannes Feldmann begrüßte alle Anwesenden und sagte, es sei immer gut, ein Dach über dem Kopf zu haben – das hätten insbesondere Regengüsse und Sturm am Tag zuvor verdeutlicht. Ein Dach sei wichtig, um sein zu können, wie man ist, umd um geschützt zu sein. Er wünschte allen Mitarbeitenden in diesem Haus unter dem Schutz Gottes behütet zu sein und Gutes zu tun.
Für die Architekten und die baubeteiligten Firmen sprach Thomas Horstmann von der ARGE Neubau KEH GmbH. Der lange Winter hätte die Baustelle hart getroffen und einen richtigen Frühling hätte es bisher auch nicht gegeben – aber dafür optimales Wetter beim Richtfest. So läge noch eine arbeitsreiche Strecke vor allen Beteiligten, um das gute Werk termingerecht und in der vereinbarten Qualität zu beenden.

 

Der Polier verlas den Richtspruch Der Polier verlas den Richtspruch
Dann folgte der Höhepunkt: Der Polier sprach den Richtspruch - dann zerbrach er sein Glas. Mit dieser symbolischen Handlung war der erste große Bauabschnitt erfolgreich abgeschlossen und der wichtigste Teil des Nachmittags begann: Das Richtfest ist nämlich in erster Linie ein Dank des Bauherrn an die beteiligten Handwerker und Bauleute – und die konnten sich bei dem herrlichen Wetter am Büfett und am Ausschank bedienen.